Hypnose und Therapie

Hypnotische Trance ist ein besonderer Bewusstseinszustand. In einem empfänglichen Zustand intensiven und bilderreichen Erlebens öffnen sich innere Welten und Kraftquellen, die im Alltagsbewusstsein nur schwer zugänglich sind. Klienten beschreiben die hypnotische Trance als fokussiert, gleichzeitig tiefenentspannt, harmonisierend und sehr angenehm. Hypnotische Trance lässt sich therapeutisch nutzen, so dass tiefgreifende heilsame Erfahrungen und Veränderungen möglich werden.

 

Hypnosetherapie ist wissenschaftlich anerkannt

Hypnosetherapeutische Methoden haben sich bei vielen Störungen und Leiden als heilsam erwiesen. Recht bekannt ist, dass sich über Hypnose Schmerzen unterdrücken lassen, so dass Operationen ohne Anästhesie möglich werden. In einer umfangreichen Studie kommt Professor Dirk Revenstorf von der Universität Tübingen zu dem Schluss: Eine heilsame Wirkung von Hypnotherapie ist für viele Probleme und Leiden wissenschaftlich nachgewiesen, etwa zur Raucherentwöhnung, bei krankhaften Ängsten und Phobien, bei Belastungsstörungen und Schmerzen. Hypnosetherapie lässt sich auch empfehlen zur Geburtsvorbereitung, bei Bulimie (Ess-Brechsucht),  bei Abnehmen, Herpes, Migräne, Neurodermitis, Schlafstörungen, Verhaltensstörungen. Das Spektrum der heilsamen Möglichkeiten scheint unerschöpflich und ist noch längst nicht vollständig erkannt und erforscht.

 

Hypnose beeinflusst direkt tiefere Schichten der Persönlichkeit

Behandlungsbedürftige seelische Probleme sind in tieferen Schichten der Persönlichkeit verankert, die der bewussten Kontrolle oder gar Veränderung nur schwer zugänglich sind. Um das Verhalten wirklich und dauerhaft zu ändern, müssen die tieferen Schichten umlernen, was meistens schwierig und langwierig ist. Hypnosetherapie spricht nun die tieferen Schichten direkt an. Dadurch wirkt sie einerseits besonders effektiv, andererseits oft auch in erstaunlich kurzer Zeit, manchmal unmittelbar.

Das Unterbewusstsein der Person ist auf besondere Weise beeinflussbar, für Suggestionen zugänglich und offen auch für nachhaltige Veränderungen.

 

Hypnose-Therapie ist individuell angepasst

In der hypnotischen Trance ist man auf besondere Weise offen für Veränderungen, was sich für Heilungsprozesse nutzen lässt. Doch nicht die Hypnose als solche heilt, sondern wie sie angewendet wird. So wie wir alle träumen, doch therapeutische Arbeit mit Träumen viel Sachverstand, Sensitivität und Kreativität verlangt, so ist es auch mit der Hypnose. Die meisten Menschen sind hypnotisierbar, und die Technik, hypnotische Trance zu induzieren lässt sich relativ leicht lernen. Doch Hypnose für heilende Prozesse fruchtbar werden zu lassen, erfordert entsprechendes therapeutisches Wissen, Erfahrung, Einfühlsamkeit, Verständnis und kreative Intuition in der Arbeit mit Menschen.

Hypnosetherapie ist einerseits sehr zielorientiert und geht das Hauptproblem, z.B. den Wunsch, die Internetabhängigkeit loszuwerden, ziemlich direkt an. Andererseits ist sie dem jeweiligen Menschen und seiner individuellen, einzigartigen Problemlage angepasst. Um beim Beispiel „Internetsucht“ zu bleiben: Welches tiefer liegende Bedürfnis möchte der Dauersurfer mit dem Internet befriedigen? Wie könnte er anders mit diesem Bedürfnis umgehen? Wie fühlt sich die neue Verhaltensweise an? Indem solche Fragen berücksichtigt werden, verändert Hypnotherapie nicht nur die als problematisch erlebte Verhaltensweise, sondern wandelt den ganzen Menschen in heilsamer Weise.

In der hypnotischen Trance bleiben Sie selbstbestimmt

Ist man unter Hypnose willenlos und beliebig manipulierbar? Das fragt mancher etwa angesichts der fragwürdigen Shows, in denen Menschen sich unter dem Einfluss eines machtbewussten Hypnotiseurs zum Affen machen. Für die Hypnosetherapie gilt: Der Klient ist weder willenlos, noch beliebig manipulierbar. Ganz im Gegenteil ist die Stärkung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung allem anderen übergeordnet:

Zum ersten ist die Hypnose stets eingebettet in einen umfassenderen therapeutischen Prozess, in dem es primär darum geht, die eigenen Kraftquellen für ein selbstbestimmtes Leben, das Reservoir an positiven Erfahrungsmöglichkeiten und Bewältigungsstrategien zu erkennen und zu aktivieren. Die Natur des Problems und das therapeutische Ziel müssen gemeinsam gründlich geklärt und das nötige Vertrauen muss aufgebaut sein. Vor der Hypnose wird dann genau besprochen, welche Art von erlebter Situation aufgebaut werden soll, welche Lösungsmöglichkeiten der Klient erproben, welche Suggestionen er eventuell hören möchte und so fort.

Zum zweiten kann ein Mensch nur hypnotisiert werden, wenn er das auch möchte. Zwar übergibt der Klient im Zustand hypnotischer Trance dem Therapeuten die Führung und Leitung. Dennoch ist er in der Lage, etwa Suggestionen abzuwehren, die den eigenen Werten und Wünschen widersprechen. Der Klient kann auch die hypnotische Trance verlassen, wenn er damit nicht mehr einverstanden ist.

Übrigens können Sie sich nach der Hypnose an alles erinnern und dies nochmal besprechen und bearbeiten.